This site uses cookies to provide a streamlined experience. To learn more see our current privacy policy.
Wir sehen Dinge
Anders

Willkommen auf unserem Blog! Hier berichten wir über Kommunikation, Kreativität, multimediale Inhalte, digitale Strategien und unsere Arbeit bei Allison + Partners.

14 AUGUST 2020 //     

Pride ist mehr als nur ein Monat: Warum es sich lohnt, die LGBTQ+ Community das ganze Jahr über zu unterstützen

von Andrew Rogers

Wenn Sie auch nur einer Handvoll Marken in sozialen Netzwerken folgen, haben Sie wahrscheinlich gesehen, dass diese im Juni ihre Logos geändert und eine Regenbogenfahne eingebaut haben. Vielleicht haben Sie auch Flaggen an öffentlichen Gebäuden oder Firmenbüros gesehen. All das sind Phänomene des Pride Month – ein Monat, um für die Rechte und die Sichtbarkeit der LGBTQ+ Community einzutreten. Vielleicht ist Ihnen auch aufgefallen, wie schnell diese Regenbögen danach wieder verschwunden sind.

Auch wenn Städte auf der ganzen Welt ihre Pride-Events zu unterschiedlichen Zeiten abhalten – bei uns in Europa vor allem im Juni und Juli – beginnen die meisten im Juni, damit sie mit dem Jahrestag der Stonewall Riots in New York vom 28. Juni bis zum 3. Juli zusammenfallen. Die Ereignisse in Stonewall werden weitgehend als die Geburtsstunde der modernen Pride-Bewegung angesehen. Was als Protest gegen die Polizeibrutalität in New York begann (hauptsächlich von schwarzen Transsexuellen angeführt), entwickelte sich zu Demonstrationen auf der ganzen Welt, die Akzeptanz, Sichtbarkeit und rechtlichen Schutz für LGBTQ+-Personen forderten.

Dieses Jahr ist aufgrund von COVID-19 anders verlaufen. Die meisten Pride-Paraden wurden abgesagt, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, und obwohl viele großartige Veranstaltungen online stattfanden, ist die Abwesenheit von Pride als physische Präsenz in diesem Jahr ausgesprochen sonderbar. Es ist ein großer Verlust für die Gemeinschaft, besonders in einer Zeit, in der die Lockdowns die LGBTQ+-Personen besonders hart getroffen haben.

Warum Pride auch heute noch wichtig ist

Das größte Missverständnis, das Menschen außerhalb (und innerhalb) der LGBTQ+-Gemeinschaft über Pride haben, ist, dass es sich um eine große Party handelt. Es ist leicht zu verstehen, warum. Heutzutage fühlen sich viele Märsche eher wie ein Karneval als ein Protest an. Das verkennt jedoch die wahre Geschichte und den Zweck von Pride. Die Bewegung begann als Krawall und hat schon immer existiert, um zu protestieren und auf Fortschritt und Veränderung zu drängen (und ja, auch um den Fortschritt zu feiern, den wir gemacht haben).

Pride spielt auch heute noch eine wichtige Rolle, denn die LGBTQ+-Gemeinschaft steht noch immer vor großen Herausforderungen, hier bei uns und im Ausland. Es ist nach wie vor gang und gäbe, dass LGBTQ+-Personen schikaniert werden, und immer noch sterben zu viele Menschen durch Selbstmord. Die Rechte der trans*- und nichtbinären Gemeinschaft sind ständigen Bedrohungen ausgesetzt und alles andere als sicher. Und es gibt immer noch 70 Länder auf der Welt, in denen Homosexualität illegal ist, und zwölf, in denen Homosexualität mit der Todesstrafe bestraft wird. Es gibt noch viel zu tun, und es gibt noch viel zu protestieren.

Pride existiert auch nicht in einem Vakuum. Als Gemeinschaft müssen wir anerkennen, dass in einigen Aspekten Fortschritte erzielt wurden, andere Bereiche aber noch größerer Aufmerksamkeit bedürfen. Die 'Black Lives Matter'-Bewegung ist in der LGBTQ+-Gemeinschaft ebenso wichtig wie innerhalb der breiteren Gesellschaft, und in diesem Jahr haben sich viele 'Pride'-Märsche zu 'Black Trans Lives Matter'-Märschen entwickelt, die mehr mit den ersten 'Pride'-Märschen in den 1970er Jahren als mit den Pride-Partys des letzten Jahrzehnts gemeinsam haben.

Wie Marken Verbündete sein können

Die meisten Mitglieder der LGBTQ+-Gemeinschaft wollen, dass Marken uns unterstützen. Was jedoch wirklich gebraucht und geschätzt wird, ist eine authentische Unterstützung und kein Tugendsignal. COVID-19 wird diese Unterscheidung offenlegen. In diesem Jahr wird es klarer denn je, welche Marken die LGBTQ+-Gemeinschaft wirklich unterstützt haben und welche dies nur für kostenlose Werbung getan haben.

Ein wahrer Verbündeter der Gemeinschaft zu sein, bedeutet, LGBTQ+-Angelegenheiten in schwierigen Zeiten zu unterstützen. Wenn Sie eine Marke sind, die normalerweise viel Geld für das Sponsoring von Umzugswägen bei Pride-Märschen ausgibt, dann aber das gesamte Budget aus Pride abzieht, weil die Märsche abgesagt werden, wird ziemlich klar, dass diese Unterstützung nicht echt war.

Dasselbe gilt für die Regenbogen-Logos. Es ist schön, wenn eine Marke ihr Logo ändert, um einen Regenbogen einzufügen, aber was bedeutet das eigentlich? Wenn es nicht durch Aktionen untermauert wird, ist es eine leere Geste. Und das wird meist nicht gut aufgenommen.

Verschaffen Sie queeren Stimmen Gehör

Marken, die die LGBTQ+-Gemeinschaft authentisch unterstützen wollen, müssen auf queere Stimmen hören. Der beste Ort, um damit zu beginnen, ist die eigene Belegschaft, und deshalb sind die Pride-Gruppen in Unternehmen so wichtig. Die Aktionen sollten von Mitgliedern der LGBTQ+-Gemeinschaft geleitet werden, und die Marken sollten dann ihre Ressourcen und ihre Plattform nutzen, um diesen Stimmen Gehör zu verschaffen.

Marken sollten auch queere Kreative in den Mittelpunkt stellen. Möchte Ihre Marke etwas tun, das zum Beispiel die schwarze Trans-Community authentisch unterstützt? Dann nehmen Sie das Geld in die Hand und bezahlen Sie Kreative aus der schwarzen Trans-Community, um Ihnen bei der Erstellung von Kampagnen und der Gestaltung Ihrer Aktionen zu helfen. Das Richtige zu tun, ist normalerweise nicht umsonst, aber der Aufbau einer Marke, die an der Seite ihrer Kunden für etwas kämpft, ist Gold wert.

Pride ist mehr als nur ein Monat

Es gibt einen gängigen Witz in sozialen Medien, dass sobald der Pride-Monat zu Ende geht, Marken die LGBTQ+-Gemeinschaft wieder links liegen lassen. Dahinter steht die Wahrnehmung, dass es Marken nie wirklich interessiert hat, und es nur darum ging, ein paar mehr Regenbogen-T-Shirts zu verkaufen.

Wenn Ihre Marke ihre LGBTQ+-Mitarbeiter, -Fürsprecher und -Kunden wirklich unterstützen will, muss sie dies das ganze Jahr über tun. Als jemand, der ehrenamtlich in einem LGBTQ+-Netzwerk mitarbeitet und bei Markenpartnerschaften hilft, kann ich Ihnen sagen, dass wir im Juni immer viel zu beschäftigt sind, während wir das restliche Jahr über nie genug zu tun haben.

PR- und Marketingverantwortliche lieben es, Aktivitäten mit bestimmten Tagen und Monaten zu verbinden, aber dies ist einer der Fälle, in denen man nicht auf den Juni warten muss, um etwas Positives für die queere Gemeinschaft zu tun.

Wie Sie die LGBTQ+-Gemeinschaft das ganze Jahr über unterstützen können

Hier gehe ich auf einige Möglichkeiten ein, um sicherzustellen, dass die Unterstützung Ihrer Marke für die LGBTQ+-Community authentisch ist:

  • Setzen Sie auf Aktionen, die über den Pride-Monat hinausgehen und kommunizieren Sie klar, wie Sie die LGBTQ+ Community das ganze Jahr über unterstützen. Das kann zum Beispiel in Form von Richtlinien für Ihre Mitarbeiter oder durch die Unterstützung gemeinnütziger Vereine geschehen.
  • Fangen Sie klein an und bauen Sie Ihr Engagement dann aus. Beginnen Sie mit Ihren eigenen LGBTQ+-Mitarbeitern. Sie sollten als allererstes zu Wort kommen, wenn es darum geht, wie Ihre Marke mit der Community interagiert.
  • Unterstützen Sie queere Talente, sei es bei den Multiplikatoren, mit denen Sie zusammenarbeiten, oder bei den Medien, die Sie ansprechen. Auch hier gilt: Bauen Sie langfristige Beziehungen auf, die nicht mit dem Ende der Pride-Aktivitäten enden.
  • Investieren Sie Ihre Zeit und finanzielle Ressourcen in gemeinnützige Gruppen vor Ort, die vorbildliche Arbeit leisten. Wenn Ihre Marke nicht direkt etwas bewirken kann, arbeiten Sie mit Aktivistinnen und Aktivisten zusammen, die dies können, und stärken Sie sie.
  • Seien Sie bereit, Ihre Position zu verteidigen. Es wird immer Gegenstimmen im Internet geben, die sich gegen eine pro-LGBTQ+-Position stellen. Ein wahrer Verbündeter muss sich auch bei Kritik für die LGBTQ+-Gemeinschaft einsetzen und diese verteidigen.

Für die meisten Mitglieder der LGBTQ+-Gemeinschaft spielt Pride eine große Rolle, weshalb es so enttäuschend ist, wenn Marken Ihr Engagement in dieser Sache als Verkaufs- oder Marketinginstrument sehen. Authentische Unterstützung ist nicht leicht. Aber da die Verbraucher immer deutlicher machen, dass sie Marken bevorzugen, die ihren Werten entsprechen, lohnt es sich, das Richtige zu tun.

Andrew Rogers, Account Director bei Allison+Partners, London

Andrew arbeitet als Account Director in London und ist auf Consumer Tech, Fintech und Videospiele spezialisiert. Außerdem ist er stellvertretender Vorsitzender in London für die globale gemeinnützige Organisation Out in Tech und gehört zum ehrenamtlichen Team von Out Making Games, dem Netzwerk für LGBTQ+-Mitglieder in der Gaming-Branche in Großbritannien.

Blog

Informationen landen direkt in Ihrem Posteingang.

Registrieren Sie sich noch heute.