This site uses cookies to provide a streamlined experience. To learn more see our current privacy policy.
Wir sehen Dinge
Anders

Willkommen auf unserem Blog! Hier berichten wir über Kommunikation, Kreativität, multimediale Inhalte, digitale Strategien und unsere Arbeit bei Allison + Partners.

5 JUNE 2020 //     

5 Empfehlungen für die Kooperation mit Markenbotschaftern während der Corona-Krise

Trotz der zunehmenden Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen in vielen Ländern und der Rückkehr zur „neuen Normalität“ sind Unternehmen noch lange nicht wieder im normalen Geschäftsbetrieb angekommen. Ob Journalisten, Mitarbeiter, Influencer oder andere Interessensgruppen: Sie alle verlangen Transparenz darüber, wie die nächsten Schritte einer Marke aussehen werden und welchen Beitrag sie dazu leisten können.  

 Von den großen Namen mit Wiedererkennungswert bis hin zu der breiten Masse engagierter, loyaler Markenfans: Was ist die richtige Strategie, um in Zeiten wie diesen mit Markenbotschaftern zusammenzuarbeiten?

 Es ist wichtig zu erkennen, dass es keine Patentlösung gibt - jede einzelne Markenbotschafterinitiative muss einzeln betrachtet und hinterfragt werden. Im Folgenden stellen wir Empfehlungen für die Kooperation mit Markenbotschaftern vor, die wir für unsere Kunden entwickelt haben, um diese bei der Navigation durch die Krise zu unterstützen.


Suchen Sie proaktiv den Kontakt. Zeigen Sie Ihren Markenbotschaftern, dass sich Ihr Unternehmen um sie und ihre Situation sorgt und kümmert.

Denken Sie daran, dass eine Marke ein Konstrukt aus menschlichen Emotionen ist. Sie lebt von den Bildern und Gefühlen, die sie bei Verbrauchern auslösen. Prominente, Influencer und Markenbotschafter sitzen derzeit alle im selben Boot. Sie sind gezwungen, sich auf eine "neue Normalität" einzustellen so wie wir alle. Jetzt geht es darum zu zeigen, dass man ein Partner ist, auf den man auch in ungewöhnlichen Zeiten bauen kann. Ein Partner, dem der Mensch hinter der Geschäftsbeziehung wichtig ist.

Nehmen Sie den Kontakt auf und bringen Sie die Kommunikation auf eine persönliche Ebene. Fragen Sie nach ihren Kindern oder welche Serien sie momentan schauen. Tauschen Sie hilfreiche Informationen, Links und Neuigkeiten aus. Geschäftliche Verhandlungen können warten. Stellen Sie die persönliche Beziehung zu dem jeweiligen Markenbotschafter in den Mittelpunkt jeglicher Kommunikation.

Markenbotschafter werden auch nach der Krise noch ein entscheidender Stützpfeiler sein, um mit Ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten, hilfreiche Informationen zu gewinnen und die Marke in der Öffentlichkeit zu repräsentieren. Die Voraussetzung dafür ist jedoch die Unterstützung für Markenbotschafter in herausfordernden Zeiten und die Bemühung darum, den Kontakt zu ihnen auch unter ungewöhnlichen Umständen zu halten. So wird eine auf persönlichem Kontakt basierende Zusammenarbeit zu einer langfristig positiven Zusammenarbeit führen.

Stellen Sie sicher, dass Markenbotschafter mit ausreichend Input versorgt sind

Sind Sie der Hersteller von Dingen, die man in Zeiten des Social Distancing gerne um sich hat oder vermisst? Oder gehört zu Ihrem Portfolio etwas, was wir aktuell alle dringend benötigen? Versorgen Sie Ihre Influencer mit dem, wofür Sie stehen.

Selbst wenn es sich nicht um einen existenziell wichtigen Artikel handelt, können kleine Überraschungsmomente ein Lichtblick sein. Es ist auf jeden Fall eine perfekte Gelegenheit, positive Emotionen zu erzeugen und Unterstützung und Fürsorge der Marke zu zeigen. Jetzt so zu handeln, wird sich auf lange Sicht auszahlen. 

Lesen Sie zwischen den Zeilen. Hören Sie zu und führen Sie einen echten Dialog

Social Listening und Social Monitoring waren noch nie so wichtig wie heute. Für Marken ist es schwierig, selbst einen positiven Einfluss auf die Inhalte zu nehmen, ohne unsensibel und opportunistisch zu wirken. Die Stimmung in sozialen Medien verändert sich beständig.

Im Moment sehen wir eine Challenge nach der anderen - User, die ihre Freunde taggen, um Liegestütze zu machen, Menschen, die Fotos ihrer Hunde schicken und ihre Freunde ebenso dazu ermuntern, Weihnachtsbeleuchtung, um Freude zu verbreiten, das Posten von Workouts und Rezepten. Die Notwendigkeit, sich in dieser Zeit der Isolation gerade jetzt miteinander zu verbinden, ist offensichtlich.

Gleichermaßen ist es von entscheidender Bedeutung, diese Art der Gespräche auch mit Markenbotschaftern zu führen. Social Listening und Social Monitoring geben uns dabei die Richtung vor. Die gewonnen Informationen zeigen, was die Menschen nachts wachhält, und decken ungeahnte Möglichkeiten auf, wie ein Unternehmen gerade jetzt hilfreich sein kann.

Gewähren Sie noch mehr Zugang - seien Sie übermäßig transparent 

Es wird zunehmend wichtiger, den Influencern noch mehr Zugang zu Marken zu verschaffen. Wie bereits erwähnt, können Markenbotschafter durch ihre Einblicke in die Medienlandschaft einen wertvollen Beitrag leisten, wenn es um Content-Strategien geht.

Führen Sie virtuelle Einzelgespräche mit Markenbotschaftern und Influencern, um über Produktneuheiten, Initiativen und/oder wichtige Unterscheidungsmerkmale zu sprechen. Oder veranstalten Sie Round-Table-Gespräche mit einer Gruppe von Partnern. Dies gibt Influencern das Gefühl, ein echter Partner und Insider zu sein. Wenn man den Eindruck vermittelt, dass die Markenbotschafter Teil einer Fokusgruppe sind, die der Marke hilft, ihre Ziele gemeinsam zu erreichen, kann man viel bewirken.

Weiterhin ist es dennoch wichtig, dass Markenbotschafter das Produkt selbst in der Hand halten und testen können. Und sie zu fragen, welche Art von Inhalten ihrer Meinung nach bei der Produktzielgruppe am besten ankommt.

Sie können jetzt nicht eigennützig sein - Sie müssen helfen

Um in dieser turbulenten Zeit als Marke sichtbar zu sein, bedarf es Informationen in Echtzeit, damit Influencer- oder Markenbotschafterprogramme zielgenau ausgerichtet werden können. Eine Steigerung des Bekanntheitsgrades lässt sich im Moment nur durch eines bewirken: Unternehmen müssen einen authentischen, produktiven Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Ein großartiger Beweis dafür ist der jüngste Einsatz von Markenbotschaftern durch Nike für die Kampagne "Play Inside to Play for the World". Als Sportler wissen die Botschafter, wie man trainiert und aktiv bleibt. So trugen die Botschafter dazu bei, die Marke und ihr "Just Do It"-Motto, das die Community schon immer dazu inspiriert hat, Initiative zu ergreifen, zu stärken. Fakt ist: Wir müssen alle sowohl geistig als auch körperlich aktiv bleiben. Deshalb hat die Kampagne, in Zusammenhang mit der Aufforderung zuhause zu bleiben, voll ins Schwarze getroffen – und dabei perfekt die Nike-Markenbotschaften vermittelt.

Entscheidend ist immer, den richtigen Ton zu treffen. Dies zu schaffen, erfordert das Zusammenspiel von mehreren Dingen: Markenbotschafter, Markenwerte und das Erkennen der Bedürfnisse der Menschen spielen dabei zu gleichen Teilen wichtige Rollen. Es steht fest, dass Markenbotschafter und Influencer weiterhin unverzichtbar für Unternehmen sind. Mit den richtigen Schritten können jetzt aber umso nachhaltigere Beziehungen aufgebaut werden, die sich langfristig für beide Seiten auszahlen werden.

Wenn Sie sich für unsere wöchentlichen englischsprachigen COVID-19-Updates anmelden möchten, klicken Sie hier.

Blog

Informationen landen direkt in Ihrem Posteingang.

Registrieren Sie sich noch heute.